Kategorie-Archiv: Internet

Safe Harbor / Privacy Shield: Datenschutz ist nicht gleich Datenschutz

Für viele mag die Meldung, dass Facebook nun als Konsequenz aus dem gescheiterten Safe Harbor Abkommen seine/unsere Daten in Europa lassen soll, eine gute Meldung sein. Das merken offenbar zumindest einige französische Datenschützer an, wenn ich den Artikel „Datenschützer wollen Facebook zwingen, Daten in Europa zu lassen“ richtig interpretiert habe, der neulich auf der Homepage der Süddeutschen Zeitung zu lesen war. Für mich ist das alles andere als eine gute Meldung. Mir wird geradezu schwindelig, wenn ich an die Konsequenzen denke, die uns aus einer konsequenten Umsetzung des Safe Harbour Abkommens blühen könnten.

„Europäische Daten“ in Europa speichern?!

Zunächst einmal stellt sich mir die Frage: wie soll das gehen? Europäische Daten in Europa speichern? Klingt vielleicht erstmal einfach. Das Geschäftsmodell von Facebook ist allerdings das globale Verbinden – von Menschen, von Interessen, von Daten. Und das ist so ungefähr auch das Grundprinzip des Internets. Ein Server schickt eine Anfrage an einen anderen Server – dieser beantwortete dann die Anfrage. Und beide Server protokollieren diesen Vorgang – egal, wo sie stehen. Und das Protokollieren solcher Vorgänge gehört wiederum zum Funktionsprinzip des Internets.

Grundsätzlich ist da eigentlich auch nichts zu befürchten – die Internetprotokolle könnten auch datenschutzkonform / anonym funktionieren. Bei Facebook wird dem Funktionsprinzip entsprechend natürlich ziemlich genau protokolliert, wer welche Anfrage stellt – sonst würde man ja nie irgendwelche „Freunden“ „folgen“ können.

Wenn nun aber europäische Richtlinien verlangen, dass europäische Daten bitte nur in Europa gespeichert werden dürfen – was dann? Dann wird im besten Falle darauf gehofft, dass der ‚Rest der Welt‘ (ca. 80% der Facebook-Nutzer) damit einverstanden ist, seine Daten in Europa zu speichern. Das kann aber wiederum nur funktionieren, wenn kein anderes Land darauf besteht, die Daten seiner Nutzer ausschliesslich national zu speichern.

Alternativ müsste man sich besorgt fragen, ob Dienste wie Facebook in Zukunft überhaupt noch europäischen Richtlinien gerecht werden können. Dann könnte das ganze aber ordentlich nach hinten losgehen – und nicht nur für Facebook.

Was ist das eigentliche Datenschutz-Problem?

Niemand wird gezwungen, Facebook oder irgendeine andere Webseite zu nutzen. Niemand muss seine Fotos und Geschichten auf einen Server in den USA zu laden. Und im Prinzip ist es jedem selbst überlassen, was er im Internet von sich preisgibt. Und wer nichts zu verbergen hat, hat eben nichts zu verbergen. Schon klar. Aber darum geht es hier ja vermutlich auch gar nicht. Es scheint der EU-Kommission vielmehr um die Datensammlung zu gehen, die Facebook so ganz nebenbei anlegt – auch wenn man gerade nicht eingeloggt ist.

Facebook sammelt auf Millionen Webseiten Informationen mithilfe der sogn. „Like-Buttons“ – eine Praxis, die vielen missfällt. Mir auch. Aber auch andere Firmen und Institutionen sammeln „nebenbei“ Daten – ohne dass man dem direkt zustimmt. Zunächst fällt einem vielleicht die Werbeindustrie ein, die über Werbebanner bestimmte Daten sammeln kann. Aber letztendlich sammelt grundsätzlich jeder Server ganz ähnliche Daten – Verbindungsdaten – auch schon aus dem einfachen Grund, um die Anfragen und Rückmeldungen bearbeiten zu können, die eben so anfallen, wenn jemand eine Webseite aufruft.

Würde man es mit dem Datenschutz ernst meinen, dann müsste man sich überlegen, wie man es seinen Bürgern ermöglichen kann, das Internet zu benutzen, ohne solche Spuren zu hinterlassen. Aber genau das möchten die Gesetzgeber offenbar nicht.

Safe Harbor / NSA-Überwachung

Und noch ein Einwand: „Nach den Enthüllungen über die NSA-Überwachung könne Safe Harbor nicht garantieren, das in den USA Datenschutzstandards auf EU-Niveau eingehalten würden.“ Nach den Enthüllungen über die NSA-Überwachung kann Safe Harbor aber auch nicht garantieren, das nicht europäische Geheimdienste diese Daten abgreifen und ggf. direkt in die USA weiterleiten.

siehe auch:

Lesezeichen: Hacking Team, Responsive Design, Hillary und Slow-Mo-Blitze

  • What horrible things did we learn about Hacking Team today?
    Zur Erinnerung: der Italienische Dienstleister Hacking Team bietet ‚Software-Lösungen‘ zum Hacken und Spionieren an und verkauft diese offenbar ganz erfolgreich in alle Welt. Als im Juli die Server von Hacking Team gehackt wurden kamen bei der Analyse des über 400GB großen Datenberges einige erstaunliche Details ans Licht: so zum Beispiel die Kundenliste von Hacking Team. Auf boingboing.net erschien bereits Anfang July eine Infografik zum Hacking-Team-Hack, die die größten Kunden von Hacking Team übersichtlich aufführt.
  • Responsive Design is Misunderstood” – The Karen McGrane Interview
    EIne Webdesignerin der frühen Web-Zeiten und Mit-Erfinderin des Begriffs „Responsive Web Design“ erzählt im Interview mit An Event Apart von populären Mißverständnissen und vom Stockholm Syndrom in Bezug auf Desktop Design. SIehe auch: http://responsivewebdesign.com
  • Der Brief an die New York Times „Letter to the New York Times’ Dean Baquet“ von Jennifer Palmieri, Communications Director für die Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton „Hillary for America“ bietet einen Einblick in das Zusammenspiel von Politik und Medien – und wie verherend ein Fehler in der Berichterstattung einer der einflußreichsten Zeitungen sein kann. Die New York Times hatte ursprünglich berichtet, dass gegen Clinton ermittwlt werde – inzwischen sind Passagen und Formulierungen in dem Artikel „Inquiry Sought in Hillary Clinton’s Use of Email“ geändert worden. Ende Juli hat The Atlantic die Geschichte dann noch mal aufgerollt, sortiert und kommentiert: „The New York Times’ Botched Story on Hillary Clinton„.
  • Dann noch dieser ‚Nachtrag‘ zum Deal zwischen Microsoft und Nokia: Anfang Juli schreibt Microsoft die Übernahme von Nokias Mobilfunksparte mit 7.6 Milliarden Dollar ab und kündigt die Entlassung von 7.800 ehemaligen Nokia-Mitarbeitern an. Haben wir’s vorher gewusst? Irgendwie schon. Zumindest hatte ich eine gewisse Vermutung, dass die „Kooperation“ zwischen Nokia und Microsoft kein gutes Ende nehmen würde. Nun ist die Nokia-Mobiltelefonsparte also gegen die Wand gefahren und das Spiel kann von Neuem beginnen. Der finnische Technologiekonzern kündigte bereits an, wieder Mobiltelefone entwickeln zu wollen. Und nebenbei mal kurz quergerechnet:  mit jedem gekündigte Mitarbeiter schreibt  Microsoft ungefähr eine Million Dollar ab. So viel zum eigentlichen  Wert der Arbeitsplätze bzw. der ehemaligen Mitarbeiter. Bei The Verge ist die geschichte noch mal schön zusammengefaßt: „Microsoft writes off $7.6 billion from Nokia deal, announces 7,800 job cuts„.
  • Und zu guter letzt noch ein Super-Slow-Motion-Video von einem Gewitter via laughingsquid.com – bei 2000 Bilder pro Sekunde kann man sehen, wie sich die einzelnen Blitze ihren Weg ’suchen‘ und wie dann offenbar mehrere Blitze denselben ‚Kanal‘ nutzen:

PayPal „verdächtige Zahlung“ (Fake-Email / Scam)

Am Wochenende kam dann auch noch eine Email von „Paypal“ mit der Betreffzeile „PayPal – Verdächtige Zahlung über 1.229,00 EURO an xxxxxxxx aufgefallen!„. Ich bin bei solchen Emails eigentlich schon von vorneherein eher skeptisch – aber diese Email war echt ziemlich gut gemacht. Kaum Rechtschreibfehler, und in der Email stand mein vollständiger Name mit passender Email-Adresse. Wow! Als Return-Path war „service@paypal.com“ eingetragen und selbst die Grußzeile „Ihr Team von PayPal“ klingt zwar holprig, aber ist im PayPal-Stil. EIn Blick auf die Message-ID zeigte dann aber eine Quatsch-Adresse  und die Link „Klicken Sie hier zum Bestätigen Ihrer Daten“ führt erwartungsgemäß zu einem nicht-PayPal-Server.

Also – Email nur mit spitzen Fingen anfassen, direkt in den Müll – und anschliessend Hände waschen nicht vergessen. Abschliessend noch schnell die Mail an PayPal weiterleiten – die freuen sich… Hier und hier die PayPal-Seiten zum Thema Scam / Spoof / Phishing mit Tipps und Hinweisen und entsprechender Email-Adresse zum weiterleiten von „verdächtigen Emails“. Ach ja: Liebe Scammer, liebe Phisher, nächstes mal bitte gleich „verdächtige Email“ in die Betreffzeile schreiben. Danke!

Hier ein Screnshot von der Email:

Paypal Fake-Email Rechnung-Warnung

Zum Thema: Superspam: Trojaner kam als ‘IKEA Rechnung’

Sicherheitslücke im Flash-Player geschlossen

Letzte Woche wurde über eine ziemlich ernste Sicherheitslücke im Flash-Player berichtet, die es Angreifern ermöglichte, beliebigen Code auf angegriffenen Rechnern zu spielen. Um sich mit einem entsprechenden bösen Code zu infizieren genügte es, eine entsprechend versuchte Webseite mit einem angreifbaren Flash-Player zu besuchen. Laut heise. de betraf das Problem alle drei populären Betriebssysteme Windows, Mac OS und Linux.

Jetzt hat Adobe die Sicherheitslücke geschlossen und eine neue Version des Flash-Plugins veröffentlicht, die sich per Auto-Update oder auch manuell installieren lässt.

Hier weitere Details zum Vorfall bei adobe.com – und hier kann man seine Flash-Version testen und ggf. aktualisieren.

Bookmarks: UX, ISS, Dronen, Fluxkompensator

Zeit für einen Neustart – und da mache ich dann auch gleich ein paar Tabs zu. Ein paar Sachen/Seiten/Videos will ich mir aber vielleicht auch später noch mal ansehen – daher hier eben die Links als öffentlich zugängliche Bookmark-Liste:

  • UX is Dead! Da schliesst sich für mich mal wieder ein kleiner feiner Kreis. Ich versuche mal in zwei Sätzen zu beschreiben, worum es geht: im Grundstudium (Industrial Design, UdK Berlin) brachte man uns bei, die Dinge strategisch, abstrakt, ganzheitlich zu betrachten. Nicht das Ding selbst, sondern die Funktion, die Aufgabe des Dings musste zunächst ergründet werden – anschliessend die Gestaltung entsprechend der Funktion gestaltet: “Form follows Function”. In eine ähnliche Richtung geht der Text von Paul Gibbin. Dabei öffnet er das UX-Design-Feld in Richtung Strategisches Design und kommt schliesslich zum Service Design… Der Titel “UX is dead!” ist eigentlich nicht passend – aber natürlich wunderbar provovierend. Das weiter Feld der User Experience – von der UX-Konzeption bis zum UX-Deisgn ist alles andere als tpt. Aber es ist wichtig, sich hin und wieder über die ROlle des UX-Designs klar zu werden – und dass UX immer nur ein Teil, wenn auch ein sehr konkreter Teil eines Großen Ganzen ist.
    Ich weiss, das ist jetzt alles nicht wirklich umwerfend neu – und es gibt jede Menge Bücher und Aufsätze und Vorträge zum Thema. Aber dann ist es doch auch ma ganz schön, den ganzen Salat in einem überschaubaren und gut verständlichen Text nachzulesen. Und besonders erfrischend ist die anschliessend Dikussion in der Kommentarliste.
    UX is dead! Long live UX!
    www.weareexperience.com/ux-is-dead
  • UX-Design ‘für Beginner’: UX-Designer Catt Small hat eine Fragen- und Antwortenliste verfasst, die für angehende UX-Designer interessant sein dürfte: “Advice for New UX Designerscattsmall.com/2014/05/advice-for-new-ux-designers via Kollege @gona
  • Online vs. Print: “Journalismus mit und ohne Kapuze – Print und Online: Das hinterletzte Gefecht” lautet die Überschrift eines Tagesspiegel-Artikels, der zusammenfasst, was sich hinter der sohn. Hoodie-Journalismus-Debatte verbirgt. Interessant – nicht nur für Leute mit Kapuzenpulli:
    www.tagesspiegel.de/medien/digitale-welt/journalismus-mit-und-ohne-kapuze-print-und-online-das-hinterletzte-gefecht/9685336.html?mobile=false
  • Digital Natives: “Liebeserklärung an das Internet Offline bin ich nur, wenn ich schlafe” auf stern.de: www.stern.de/digital/online/liebeserklaerung-an-das-internet-offline-bin-ich-nur-wenn-ich-schlafe-2092881.html
  • Streichholz-Space-Station: Pat Acton hat die ISS im Maßstab 1/13 aus ca. 280.000 Streichhölzern nachgebaut – inklusive Space Shuttle: “Man makes giant 13.4-foot-long space station with 282,000 matchsticks”
    Die Geschichte bei Gizmodo: sploid.gizmodo.com/this-model-space-station-used-282-000-matchsticks-and-8-1572860171
    Die ISS im Matchstick Marvels Museum, Iowa – inklusive Fotos von der Bauphase: www.matchstickmarvels.com/in-the-works
  • Dronen-Orchester: “Flying Robot Rockstars” – eine Gruppe Dronen spielt “Also sprach Zarathustra” (Filmmusik zu Kubricks 2001 a space odyssey / Odyssee im Weltraum) bei Wired.com: “Watch Drones Play the 2001: A Space Odyssey Theme” www.wired.com/2014/04/watch-a-some-drones-play-the-theme-from-2001-space-odyssey/ und bei YouTube: www.youtube.com/watch?v=Qlqe1DXnJKQ
  • Fluxkompensator kaufen: den “Flux Capacitor Car Charger” kann man bei ThinkGeek bekommen. Der Fluxkompensator sieht natürlich aus wie ein Fluxkompensator, blinkt, passt in jeden Zigarettenanzünder / Auto-Strombuchse und kann über USB zwei Geräte laden. Und natürlich handelt sich dabei um einen offiziell lizensierten Back to the Future Merchandize Artikel www.thinkgeek.com/product/1ba1/
  • NYC-Video-Flüge: Testflüge mit Kamera-Drone in New York City “First Flight Of The Phantom” von Nicolas Doldinger http://vimeo.com/70321282
  • Die Stimme von Siri: die Frau, die Siri ihre Stimme gab “Meet Susan Bennett, the Real Voice Behind Siri”  http://technorati.com/technology/article/meet-susan-bennett-the-real-voice/
  • Wahrsager-Fehlanzeigen: eine Sammlung einiger der schiefgelaufendsten Vorhersagen. Dabei ist schon der Begriff “Vorhersagen” hier falsch, weil ja eben nichts vorhergesagt wurde bzw. nichts von dem eintraf, was vorhergesagt wurde: “Some of the Worst Failed Tech Predictions Ever” sploid.gizmodo.com/some-of-the-best-foot-in-mouth-quotes-you-will-ever-rea-1561510802/1561525530
  • Firefox Classic Theme: seit dem Update auf Firefox 29 sah der gute Fuchs nicht mehr so richtig gut aus – die Tabs zu rund und un-getrennt, irgendwie zu Chrome-ig. Aber es gibt ja für alles ein Plug-In:  Classic Theme Restorer (Customize Australis) 1.1.8 von Aris addons.mozilla.org/de/firefox/addon/classicthemerestorer

Fake-Rechnung von Fake-Telekom

Wie schon früher einmal erwähnt (”Trojaner als IKEA-Rechnung getarnt“) bekomme ich regelmäßig allerlei interessante Emails. Darunter sind natürlich nicht nur private Mitteilungen, Grüße und Veranstaltungshinweise, sondern auch viele geschäftliche Anfragen, Erkundigungen zu technischen Feinheiten und allerlei dies und das. Ich bin inzwischen auch (wieder) Fan von Newslettern geworden – und auch meine Rechnungen versuche ich zu 100% per Email abzuwickeln. Das heißt ich verschicke Rechnungen an meine Kunden per Email – und ich versuche, alle mir zugestellten Rechnungen ebenfalls als EMail zu erhalten.

Das hat verschiedene Vorzüge – der größte Vorteil besteht für mich wohl darin, das ich alles ziemlich einfach suchen – und vor allem auch finden kann. Bei meiner Zettelwirtschaft war das nicht immer der Fall.

Es bringt aber auch Nachteile mit sich. Immer wieder versuchen böse Buben (oder sind auch böse Mödchen darunter?!) mir täuschend echt aussehende Emails bzw. Rechnungen zu schicken, weil sie meinen, so allerlei Unfug anstellen zu können. Und manchmal bin ich auch kurz davor, solche Emails bzw. Email-Anhänge zu öffnen – allein schon wegen der Routine.

Gerade weil ich aber ein recht routinierte Email-Leser (und -Löscher) bin, fallen mir zum Glück schnell auch die kleinsten Ungereimtheiten auf. Warum würde mich Firma X plötzlich duzen? Wieso stimmt das Datum nicht? Was haben die chinesischen Schriftzeichen am Ende der Mail zu bedeuten?!

Vor einiger Zeit bekam ich eine täuschend echt gestaltete “IKEA-Rechnung”, die sich aber schon bei oberflächlicher Betrachtung als Fälschung entpuppte. Ich hatte den Falls damals gründlich dokumentiert – und seitdem eigentlich keine so gut gemachten Rechnungsemail-Fälschungen erhalten.  Bis heute. Und den heutigen Vorfall nehme ich mal wieder zum Anlass, etwas ausführlicher über das Thema zu berichten. Immerhin ergaunern sogn. Internet-Kriminelle nach wie vor Millionen mithilfe solcher Tricks.

Heute kam also per Mail eine “Telekom-Rechnung” in meine Mailbox geflattert. Und darin waren schon die ersten drei Fehler dieser fiesen Viren-Trojaner-Mail begründet:

1. Ich bekomme meine Telekom-Rechnung immer am 20. des Monats. Heute ist aber der 21. und somit hatten sich die “Hacker” das falsche Datum ausgesucht.
2. Ich bekomme meine Telekom-Rechnung immer an eine bestimmte Email-Adresse (”Y”) geschickt – die “Angreifer” hatten sich die falsche Email-Adresse (”X”) ausgesucht.
3. Ich bekam zweimal innerhalb von 10 Minuten jeweils zwei Rechnungs-Mails – die Telekom verschickt immer nur eine Email. Der Absender der Fake-Rechnung hatte es ein wenig übertrieben.

Hier ein paar weitere Details, sowie ein Screenshot der Mail, in der Hoffnung, dass dies vielleicht dem einen oder anderen helfen könnte, solche fiesen Fake-Rechnungsmails als echte Fälschung zu erkennen:

fake Telekom-Rechnung per Email

  • Absender falsch: es müsste heißen “Telekom Deutschland GmbH {NoReply}” mit der dazugehörigen Email-Adresse “rechnungonline@telekom.de” – hier fehlt der Name und die Email-Adresse hat einen Punkt vor dem @-Zeichen
  • Betreffzeile enthält keine Monatsangabe und keine Kundennummer
  • In der Anrede fehlt der Name – die Telekom begrüßt ihre Kunden immer mit Namen – also in diesem Falle hätte da stehen müssten “Guten Tag, Herr Bortels”
  • Falsche Monatsangabe: die Telekom verschickt ihre Rechnungen kurioser weise immer im voraus – also die mir im Februar zugestellte Rechnung trägt die Überschrift “Ihre Rechnung für März 2013″
  • Die Fake-Mail zeigt Promo-Aktionen, die bereits abgelaufen sind. Es handelt sich um Promo-Aktionen, die die Telekom bereits im November in ihren Rechnungs-EMails aufgeführt hatte. Der Aktionszeitraum ist bereits abgelaufen – im Kleingedruckten steht z.B. “bei Online-Abschluss eines Neu-Vertrages bis 31.01.2013 wird der Grundpreis für die Dauer der Mindestvertragslaufzeit um 10% reduziert”
  • Der Dateiname des Attachmentmens – also der vermeintlich gezippten Rechnung entdet hier mit einer Fantasienummer – bei der Telekom wird aber immer die Vertrags- bzw. Kundennummer im Dateinamen eingesetzt
  • Und last but not least: bei Anzeige des kompletten Email-Headers teauchen jede Menge verdächtiger Absender-Adressen auf – Email-Adressen, die sich aus 20-30-40 stelligen Buchstabenkombinationen zusammen setzen und rein gar nichts mit der Telekom zu tun haben.

…so – genug der Email-Forensik. Ich muss zugeben, diese fiese Fake-Mail ist schon ziemlich gut gemacht. Aber mit ein bisschen Übung und Mißtrauen läßt sie sich schnell als Fake enttarnen. Also werden nun schnell wieder die virtuellen Gummihandschuhe übergestreift, und diese Trojaner-Mail mit spitzen Fingerchen in den Müll geworfen.

…viel Vergnügen!

PS: Ob es sich bei dem Anhang nun um einen Virus oder einen Trojaner handelte kann ich nicht sagen – soweit reicht meine Geduld dann doch nicht. Eine kurze Web-Recherche brachte leider auch keine weiteren Details zum Inhalt der angehängten ZIP-Datei… Für sachdienliche Hinweise bin ich aber dankbar!

Fußball-Wallpaper: das Finale-Aufstellungs-Hintergrundbild

pünktlich zum EM-Halbfinale kommt nun auch endlich noch ein neues Desktop Wallpaper, das bei meinem bisherigen WM-Wallpaper-Set noch gefehlt hatte: das Finale-Aufstellungs-Wallpaper. Mit diesem Wallpaper lassen sich schon vor Halbfinale und Finale die verschiedenen möglichen Lieblings-Aufstellungen durchspielen. Einfach das Wallpaper als Hintergrundbild einrichten, Team-Icons runterladen, nach dem jeweiligen Spieler benennen und als Dateien/Folder auf dem Desktop platziern – fertig.

Fussball-Spielfeld-Wallpaper

Download
-> das Finale-Aufstellungs-Wallpaper
-> die Euro-EM-Trikot-Icons ‘2008′

Fussball-Trickot Icons

Alle Wallpaper und Icons sind natürlich als freier Download verfügbar und müßten auf PC und Mac funktionieren. Die Team-Trickot-Icons liegen allerdings in der ‘klassischen’ Icon-Größe von 32×32 Pixeln vor – die Darstellungsoptionen sollten ggf. dementsprechend angepaßt werden, damit das ganze dann auch mögichst hübsch aussieht…:]

…viel Vergnügen, -t..-

Fußball-Trikot-Icon-Set zur Fußball-EM

immerhin pünktlich zum EM-Viertelfinale habe ich’s dann doch geschafft, alle Team-Trikots nochmal neu zu pixeln – mit dem Ergebnis, daß jetzt 2x 16 kleine bunte Team-Shirt-Icons zum freien Download bereit liegen:

‘EM-Team-Shirt-Icons’

Fussball-Icons und Wallpaper

Ich hatte ja zuerst befürchtet, daß ich’s dieses Jahr nicht schaffen würde, wieder ein entsprechendes Icon-Set zum Download anzubieten, wie ich’s auch schon anläßlich der WM 2006 geschafft hatte – dann kam aber zum Glück die rettende Anfrage aus Österreich von der TU-Graz, ob ich denn nicht aktuelle 2008er EM-Team-Trikots für deren frisch programmiertes Online-Fußballspiel “Fantasy Football” hätte. Erst konnte ich leider nicht weiterhelfen, jetzt habe ich aber doch noch die nötige Ruhe gefunden – und die 2x 16 Trikots fertig gemacht.

-> download ‘EM-Team-Shirt-Icons’

Das Online-Fußballspiel “Fantasy Football” der Grazer TU ist hier zu finden:
-> http://ffb.tobijat.at

…viel Vergnügen! -t..-

Firefox 3 Download Day

So einfach kommt man nur ganz selten dazu, an einem Weltrekord teilzunehmen – trotzdem hatte ich die Gelegenheit fast verpasst. Aber immerhin war auch der Feuerfuchs eine Stunde zu spät am Start – und so habe ich’s dann doch noch auf den letzten Drücker geschafft, am “Firefox 3 Download Day” teilzunehmen…! …hurrah…!

Firefox Download Day
Bevor ich auf den Download-Link klickte zeigte der Download-Zähler 7,832,299 Downloads an – ich beanspruche also mal die 7,832,300 als meine “Startposition”…:] Über eine halbe Million Anfragen kamen bisher aus der BR-Deutschland, eher magere 165.000 aus der VR-China, über 1500 aus Jamaika – und mit immerhin 1002 Downloads dürfte auch Kuba nicht gaaanz hinten liegen.
Erst war ich ja ein wenig skeptisch, ob ich denn gleich bei der ersten Download-Welle dabei sein wollte, oder ob ich nicht doch lieber erstmal ein paar Reviews lesen sollte – dann las ich aber von wilden Download-Parties – und mich packte mich das Download-Fieber… Ganze 2 Minuten später war meine Festplatte 17,2 MB voller – und ich um eine zeitgenössische Anwendung reicher…:]

Natürlich habe ich noch lange nicht alle neuen Features getestet – ich bin aber schon sehr gespannt, habe schon hier und da nur Gutes gelesen – und meine, daß sich der Spaß auf jeden Fall gelohnt hat. Außerdem kann ich jetzt stolz behaupten, Teil eines Weltrekordes zu sein…! Hurra! Weitere Details folgen in Kürze…:]
-> www.spreadfirefox.com

Gruß, t..

Fußball-Wallpaper und Icon-Set

Die Fußball-EM steht quasi schon vor der Tür – und ich habe es leider noch immer nicht geschafft, ein aktuelles Icon-Set zu pixeln. Wie schon bei der Fußball-WM 2006 wollte ich ja eigentlich für jeses teilnehmende Team wenigstens ein passendes Trikot-Icon bauen, daß dann gemeinsam mit dem Spielfeld-Wallpaper eine Fußball-bezogene Desktop-Deko ergäbe.

Es fehlt mir augenblicklich aber eben leider die Zeit zum Pixeln – ich werde das aber noch rechtzeitig vor dem EM-Anpfiff machen, und dann selbstverständlich hier zum Download anbieten… Bis dahin kannst Du Dir aber quasi als Vorgeschmack natürlich gerne das Spielfeld-Wallpaper und/oder die Trikot-Icons von vor zwei Jahren herunterladen – selbstverständlich alles kostenlos, für umsonst und vollkommen frei…:]

Fussball-WM-Icon-Set

-> fussball-icon hier liegen die Icons (Mac+PC)
-> fussball-icon hier liegt der Rasen (Desktop Wallpape)

…Fortsetzung folgt – bis dahin ‘viel Vergnügen’! t..